Zuschlag für die Gemeinschaftsschule Bondorf I Gäufelden

NEUE MITTE

Die bestehende städtebauliche Struktur ist geprägt von der Turnhalle und dem bestehenden Schulhaus. Der Gebäudebestand der Schule wird durch zusätzlich benötigte Fläche zu einem Quadrat  erweitert. Das Volumen ergibt sich aus der Übernahme der Höhen und der Geschossigkeit der bestehenden Schule.

Die Bebauung der Umgebung gibt das räumliche Grundmuster vor, in die sich die neue Mensa mit JUBS und Bibliothek dem Schulhaus bewusst mit der Breitseite als Gegenüber einfügt.

Durch die so entstehende Hofbildung der drei Gebäude wird die Außenraumsituation im Vorfeld der bestehenden Turnhalle geklärt. Die städtebauliche Körnung des Neubaus und die Analogie zu bestehenden Elementen erzeugt eine räumliche Zusammengehörigkeit.

Es entsteht ein von drei Seiten und dem Gelände gefasster großzügiger Schulhof. Die Topografie ist in den Gebäuden integriert und vermittelt zwischen dem natürlichen Geländeverlauf.

zum Wettbewerb

Veröffentlichung: competionline.com

Zurück